Pfiffige Ideen zur Öffentlichkeitsarbeit im Naturschutz Logo BayernNetzNatur

Obwohl böse Zungen mitunter etwas anderes behaupten: Auch im Naturschutz gibt es nachahmenswerte Beispiele in der Öffentlichkeitsarbeit. Im Folgenden haben wir einige Beispiele zusammengetragen, die als Vorbild für andere Projekte dienen können. Die Liste hat dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Mit anderen Worten: wenn Sie andere Beispiele kennen, die ebenfalls innovativ oder ungewöhnlich sind, scheuen Sie sich nicht, uns einen entsprechenden Hinweis zu geben.

Lebensraum Burg

Die Nürnberger Burg ist Touristenmagnet und, was man ihr nicht auf den ersten Blick ansieht, wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Wer nicht die Zeit hat, sich selbst auf Entdeckungsreise nach Nürnberg zu begeben, kann dies auch von zu Hause aus auf der eigens für den Lebensraum Burg eingerichteten Internetseite tun. Anschauliche Bilder, interaktive Karten und vielfältige Funktionen machen auch den digitalen Besuch des Lebensraums Burg zu einem spannenden Erlebnis. Eine Webcam im Turmfalkennest ist das Highlight im Frühjahr/Sommer – dank ihr kann man den Turmfalken bei seinem Brutgeschäft und der Aufzucht der Jungen beobachten.

Zur Website „Lebensraum Burg“

 Fledermaus-Webcam

Auch der LBV hat die Faszination einer Webcam erkannt: Eine Live-Webcam ermöglicht Einblicke in Deutschlands letzte Wochenstube der Großen Hufeisennase – eine Welt, die uns nicht nachtaktiven Wesen sonst verborgen bleibt. Die interessanteste Zeit beginnt im Juni mit der Geburt der Fledermaus-Jungen. Ab September, wenn die Fledermäuse in ihre Winterquartiere umziehen, lichten sich die Fledermaus-Reihen im Dachstuhl des Fledermaushauses in Hohenburg (Oberpfalz), ab April wird es zunehmend wieder voller. Auf der Internetseite gibt es außerdem die Möglichkeit, Kommentare zu schreiben und sich so mit anderen Beobachtern oder den Fledermaus-Experten auszutauschen. Und wer noch mehr erfahren und hautnah dabei sein möchte, der kann eine Fledermaus-Tour buchen und später weiterhin über die Kommentarfunktion in Kontakt zu bleiben.

Zur Website „Life-Projekt Hufeisennase“ des LBV

Flussparadies Franken

Flüsse waren früher mehr als nur die netten Fotokulissen und Partymeilen von heute. Das verdeutlicht die Initiative Flussparadies Franken, deren Ziel es ist, die Flusslandschaften von Main und Regnitz zu naturnahen Erholungslandschaften zu entwickeln. Heutzutage ist es nicht mehr selbstverständlich im Fluss zu baden – das hat zur Folge, dass Flüsse immer öfter zur Müllentsorgung genutzt werden. Hier setzt der Verein Flussparadies Franken e.V. an und versucht im Rahmen einer Ausstellung mit Erzähl-Café die Einstellung zum Lebensraum Fluss zu ändern. Im Erzähl-Café lauscht man älteren Menschen, wie sie früher als Kinder im Sommer nichts lieber taten, als in den Flüssen zu baden. Der Fluss war nicht nur Fotokulisse, der Fluss war das Ausflugsziel. Durch die Geschichten im Erzähl-Café werden alte Erinnerungen wieder lebendig – das hätte man allein mit Fotos in schwarzweiß sicherlich nicht erreicht.

Zum Youtube-Kurzfilm über Flussparadies Franken

„SUP A LOT“ – Protect our Waters

„SUP A LOT“ begann als studentisches Projekt der Hochschule für angewandtes Management mit dem Ziel, über den Trendsport SUP (Stand up Paddling) die Botschaft „Protect our Waters“ zu verbreiten. Als Weg zum Ziel größtmögliche mediale Aufmerksamkeit für das Projekt „Protect Our Waters“ zu generieren, wurde von den Studenten eine sechstägige SUP-Tour durch Rumänien organisiert. Begleitet wurde die Tour vom Bayerischen Rundfunk. Über Spaß, Sport und Medien versucht das Projekt möglichst viele Menschen zu erreichen und sie zu einer stärkeren Rücksichtnahme auf die im Wasser lebenden Tiere und Pflanzen zu motivieren.

Zur Website „SUP A LOT“

Der Feldberg-Ranger – jetzt auch für die Hosentasche

Der Feldberg-Ranger, Achim Laber, möchte die unzähligen Touristen, die jedes Jahr auf den Feldberg strömen, für die Natur und den Naturschutz begeistern. Dies macht er seit Jahren auf amüsante, unaufdringliche Art und Weise über seine kurzweiligen, auf Youtube eingestellten Kurzfilme.

Hier zwei Beispiele:

Zum Youtube-Film „Gestatten: Achim Laber" (Thema u.a. Besucherlenkung)

Zum Youtube-Film „Das Brachsenkraut " (Endemische Art)

Neu ist der Feldberger-Ranger für die Hosentasche, die kostenlose HosentaschenRanger App. Mit diesem digitalen Naturführer für das Smartphone wird die Tour auf dem Feldberg-Steig für Jung und Alt zu einem einprägsamen Erlebnis, wenn der Feldberg-Ranger an 12 Stellen der Tour seine humorigen Videobotschaften verschickt.

Zur Website über die HosentaschenRanger App

„Bayerisch-Schwaben-Lauschtouren“ – hier gibt’s was auf die Ohren

Schon wieder Wandern? Das ist doch total langweilig! Mit den Bayerisch-Schwaben-Lauschtouren sicherlich nicht: Entlang von inzwischen 14 Touren im bayerischen Schwaben können sich die Besucher interessante, humorvolle Erzählungen über Natur und Kultur anhören. Die Audioguides können über das kostenlose App auf dem eigenen Smartphone abgerufen werden, oder aber man leiht sich einen Ipod an der nächsten Verleihstation aus. Wenn also das nächste Mal eine Wandertour ansteht, lohnt es sich, vorher nach Lauschtouren zu suchen!

Zur Website mit den Bayerisch-Schwaben-Lauschtouren

Bayerns UrEinwohner – mit Kasperl biologische Vielfalt begreifen

Bayerns UrEinwohner bringen Leben ins Kinderzimmer oder Abwechslung in die Küche. Verpackt in vielfältige Medien wird das Thema „Biodiversität“ für Groß und Klein (be-)greifbar: Ob Comics, (Mal-)Bücher oder (Hör-)Spiele – hier ist für jeden etwas dabei. Wer noch nicht lesen kann oder nicht will, der kann in einem Hörspiel Kasperl und Seppl bei ihrer Begegnung mit dem Schwarzblauen Ameisenbläuling oder dem Bayerischen Löffelkraut begleiten. Wer selbst aktiv werden möchte, kann sich ein Spiel kostenlos zum Selber-Basteln herunterladen, oder geht auf einen Kräuterspaziergang, um anschließend mit dem passenden Kochbuch die Küche neu zu entdecken. Bayerns UrEinwohner haben wirklich an jeden gedacht!

Zur Website „Spiel & Spaß“ der BayernsUrEinwohner

Biologische Vielfalt in der Trickbox

Grundschüler aus Nördlingen haben sich an die Erstellung eines Trickfilms gewagt … und gewonnen! In dem Film zeigen die Schüler beeindruckend wie wichtig die Artenvielfalt für die Erde ist und wurden dafür vom WWF Deutschland ausgezeichnet.

Zum Youtube-Clip „Biologische Vielfalt in der Trickbox“

WissensWerte: Biodiversität

Anschaulich und auf den Punkt gebracht liefert folgender Animationsfilm aus der Reihe „WissensWerte“ Informationen zum Thema „Biodiversität“:

Zur Website WissensWerte: Biodiversität

Biodiversity begins with a B – ein Beitrag aus Schottland

Ein sehr lustiger Beitrag zum Thema „Biodiversität“ wurde vom Scottish Natural Heritage, der für den Erhalt von Schottlands Naturerbe zuständigen Behörde, veröffentlicht. Dieses Beispiel zeigt, dass man sich der Thematik auch mal anders, weniger bierernst, nähern kann, darf und auch sollte.

Zum Youtube-Clip „Biodiversity begins with a B“

    Ansprechpartner der Projektgruppe BayernNetzNatur:

    PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH (J. Sachteleben, C. Simlacher, N. Bernhardt), S. Alsheimer)

    StMUV Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (Dr. Rolf Helfrich)